Gerade bei feuchtem und kaltem Wetter sind viele Menschen von Erkältungen betroffen. Da die Schleimhäute der Atemwege der „Filter“ gegen eingeatmete Viren sind, treten hier die typischen Entzündungsanzeichen wie Halsschmerzen, Schnupfen und Husten auf. Wir möchten euch in diesem Beitrag ein paar Heilpflanzen und Kräuter zeigen, mit denen Erkältungen und grippale Infekte wunderbar behandelt werden können.

Welche Heilkräuter und Pflanzen gegen Erkältung wirken

In der Naturheilkunde werden bei Erkältungen vor allem schweißtreibende Heilpflanzen wie zum Beispiel die Blüten vom Holunder oder der Linde angewandt. Der Grund: Schwitzen regt das Immunsystem dazu an, sich gegen die Viren zur Wehr zu setzen. So kann beispielsweise eine frühzeitig angewandte Schwitzkur eine Erkältung praktisch über Nacht abwenden.

Darüber hinaus sollte im Rahmen einer Erkältung darauf geachtet werden, dass unser Körper mit ausreichend Vitamin C versorgt wird. Hier bieten sich zum Beispiel Hagebuttenschalen, Johannisbeeren, Gojibeeren und Sanddorn aufgrund ihres hohen Vitamin C Gehaltes zur Versorgung an. Auch Pflanzenpresslinge, wie unsere Hagebutte-Acerola-Tabletten oder Vitalstoffelixiere, wie das Sanddorn-Elixier der Firma Weleda können den Körper bei einer Erkältung mit ausreichend Vitaminen versorgen.

 

Natürlich gibt es noch eine Reihe weiterer Heilkräuter, die gegen Erkältungen – meist in Form eines schmackhaften Tees – verwendet werden. Zu den Kräutern zählen in der Regel:

Tee-Rezepte gegen Erkältungsbeschwerden wie Husten und Fieber

Bei Halsschmerzen hilft, aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung, vor allem ein Tee aus Salbei. Geben Sie dazu ungefähr einen kleinen Teelöffel Salbeiblätter in 250 ml siedendes Wasser und lassen Sie den Tee zehn Minuten abgedeckt gut ziehen.

Lindenblütentee kräftigt die Abwehrkraft, hilft bei Hustenreiz und treibt den Schweiß bei Fieber. Für die Herstellung eines wirksamen und schmackhaften Lindenblütentees empfehlen wir 2 Teelöffel Lindenblüten mit 250 ml kochendem Wasser zu übergießen und für 10 Minuten abgedeckt gut ziehen lassen.

 

Wohlschmeckend und schweißtreibend ist auch dieses Rezept: 20 g Thymian, 40 g Holunderblüten, 5 g Anis, 30 g Lindenblüten und 5 g Süßholz gut miteinander vermischen. Im Anschluss werden 2 Teelöffel dieser Mischung mit 250 ml kochendem Wasser übergossen. Der Tee muss abgedeckt 10 Minuten lang ziehen und im Anschluss möglichst warm getrunken werden. Idealerweise solltet ihr euch danach zum Schwitzen ab ins Bett legen.

Wer unter trockenem Husten leidet, sollte einen Tee aus Spitzwegerich probieren. Einen Teelöffel Spitzwegerichblätter mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und für 10 Minuten abgedeckt gut ziehen lassen.

 

 

Einen sehr guten Hustentee kann man auch aus Salbei, Huflattich und Spitzwegerich herstellen. Dazu werden die Kräuter zu gleichen Teilen gemischt und im Anschluss 2 Teelöffel von der Mischung mit einer Tasse kochendem Wasser übergossen. Nachdem der Tee abgedeckt für etwa 10 Minuten ziehen konnte, kann dieser in kleinen Schlucken getrunken werden. Er hilft, den Schleim zu lösen, Hustenreiz zu lindern, das Immunsystem zu stärken und Bakterien zu bekämpfen.

Oder wie wäre es mit einem leckeren Erkältungswettertee? Die Herstellung ist ganz einfach: Vermischt zu gleichen Teilen Hagebuttenschalen, Hagebuttenkerne, Holunderblüten und Lindenblüten. Für die Herstellung des Tees übergießt einen gehäuften Teelöffel der Mischung mit einer Tasse kochendem Wasser und lasst die Mischung ebenfalls für 10 Minuten abgedeckt ziehen.

Einen guten Erkältungstee liefert auch das wilde Stiefmütterchen. 1 Esslöffel des Krauts mit einer Tasse Wasser überbrühen und während des Tages nach den Mahlzeiten trinken.

 

Je nach Beschwerden hilft auch ein Erkältungsbad

Dazu 200 g Thymiankraut mit 2 Liter Wasser erhitzen (nicht kochen!), 15 Minuten ziehen lassen und danach absieben. Dem Badewasser zugeben. Mindestens 15 Minuten bei ca. 38 Grad darin baden. Danach ab ins Bett.

 

 

 Was sonst noch gegen die Erkältung hilft

  • Generell viel trinken. Achtet darauf, dass Ihr wenigstens 3 Liter Flüssigkeit am Tag zu euch nehmt.
  • Achtet außerdem darauf, dass ihr über den Tag verteilt mehrfach eure Wohnung durchlüftet.
  • Viel Obst und Gemüse essen. Besonders zu empfehlen sind natürlich solche, die besonders viele Vitamine in sich haben: Zitronen, Paprika, Tomaten, Cranberrys oder Gojibeeren.
  • Sanddorn erfreut sich nach wie vor einer großen Beliebtheit. Ein Grund dafür ist, dass Sanddorn die körpereigenen Abwehrkräfte stärkt. Wir empfehlen daher während der Erkältungszeit täglich 2 Teelöffel Sanddorn-Saft, entweder pur oder in lauwarmer Milch zu trinken.
  • Die gute alte Hühnersuppe: Warum sie wirkt, weiß man nicht, jedoch ist sie eines der Hausmittel, das am bekanntesten ist und das prima wirkt. Zudem schmeckt sie wunderbar und verleiht neue Kräfte. Toppen kann man die Suppe noch, wenn man Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer oder Zitronengras in die Brühe gibt.
  • Als natürliches Antibiotikum eigenen sich Zwiebeln und Meerrettich. Ihr könnt aus einer Zwiebel und einem nicht zu kleinen Stück Meerrettich einen Saft herstellen (z. B. mit dem Pürierstab) und diesen mit etwas Honig süßen. Über den Tag verteilt sollten von dieser Mischung mehrmals kleinere Schlucke getrunken werden.
  • Gegen Schnupfen hilft eine Nasendusche mit Salzwasser. Auch eine Inhalation mit ätherischen Ölen empfiehlt sich, z. B. Öle des Eukalyptus, des Thymian und der Minze.