Es ist kein Geheimnis, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Daher solltest du darauf achten, dass du deinem Körper schon am Morgen mit ausreichend Energie für den Tag versorgst ohne eine unangenehme Schwere oder ein zu starkes Völlegefühl zu verspüren. Ein ayurvedisches Frühstück eignet sich hierfür perfekt. Dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass alle drei Doshas angeregt, jedoch nicht überlastet werden.

Das perfekte Ayurveda Frühstück sollte warm, vollwertig und vor allem leicht sein

Am frühen Morgen – etwa zwischen 6 und 10 Uhr – dominiert das Dosha Kapha. In dieser Zeit herrschen in der Regel die Eigenschaften schwer, träge, unbeweglich, sowie süß, zäh und feucht vor. Das Verdauungsfeuer (Agni) ist zu dieser Zeit noch nicht sonderlich aktiv, wie es etwa in der Mittagszeit der Fall ist, in der das Dosha Pitta dominiert.

Würdest du das Agni nun mit falscher Nahrung überfordern bzw. ablöschen, wirkt sich dies direkt auf dein Wohlbefinden sowie auf deine Verdauung für den restlichen Tag aus.

Stattdessen solltest du darauf achten, dass du dein Agni am morgen sanft und warm anregst. Als ideales Mittel empfehlen wir dir deinen Tag mit einem Glas gekochtem Wasser mit dem Saft einer frischen Zitrone zu beginnen. So gleichst du nicht nur den Flüssigkeitsverlust im Körper aus, sondern aktivierst dein Agni und bereitest deinen Magen zudem auf die Nahrungsaufnahme vor.

Ayurvedischer Getreidebrei – die ideale Basis für dein Frühstück

Als Basis für ein leckeres, nahrhaftes und ayurvedisches Frühstück empfehlen wir dir einen, auf den ersten Blick, simplen Getreidebrei. Du wirst allerdings feststellen, dass du trotz der einfachen Zubereitung und der wenigen Zutaten mit der Zeit unglaublich viele Variationen dieses Frühstücks kreieren kannst.

  • Als Ausgangsbasis nehmen wir Getreideflocken. Wenn du möchtest kannst du den Geschmack noch etwas intensivieren, wenn du die Flocken in etwas Fett (Kokosöl oder Ghee) anröstest.
  • Im nächsten Schritt musst du das Getreide mit Flüssigkeit aufgießen und es für einige Minuten quellen lassen.
  • Als letztes verfeinerst du deinen Brei mit frischen Früchten, Gewürzen, Samen oder Nüssen.
Zum Ghee
Zum Kokosöl

 

Welches Getreide eignet sich?

Als Basis solltest du Getreidesorten wählen, die zu deinem jeweiligen Dosha passt. Du kannst diese entweder einzeln oder auch als Mix verwenden:

  • Für Kapha Typen: Roggen, Dinkel, Buchweizen, Hirse
  • Für Pitta: Dinkel, Weizen, Hafer, Gerste
  • Für Vata: Amaranth, Weizen, Quinoa, Reis, Hafer

Welche Flüssigkeit kann verwendet werden?

Um die Getreidebasis quellen zu lassen, eignen sich vor allem die folgenden Flüssigkeiten:

  • Pflanzenmilch: Sojamilch, Hafermilch, Dinkelmilch, Kokosmilch usw.
  • Nussmilch
  • Wasser
  • Kuhmilch
  • Sahne (eignet sich vor allem für Vata Typen)

 

Mit diesen Gewürzen schmeckt dein Frühstück noch besser

Gewürze verfeinern nicht nur den Geschmack deines Frühstücks, du kannst mit Ihnen auch ganz gezielt die einzelnen Doshas ansprechen. Beliebte Gewürze sind hier unter anderem:

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, welche Gewürze und Kräuter Einfluss auf die einzelnen Doshas haben, kannst du sie dir hier in unserem Blog Artikel zu ayurvedischen Kräutern anschauen.

Nüsse und Samen für dein Ayurveda Frühstück

Nüsse und Samen sind nicht nur Energielieferanten, sie eignen sich auch hervorragend um weitere Variationen deines Frühstücks zu kreieren. Ob als Topping auf den fertigen Brei oder zu Beginn zusammen mit dem Getreide angeröstet spielt keine Rolle – probiere es einfach einmal aus:

  • Cashewnüsse
  • Chiasamen
  • Hanfsamen
  • Haselnüsse
  • Mandeln
  • Walnüsse
  • Sonnenblumen- und Kürbiskerne

Frische Früchte für deinen Brei

Wähle nach Möglichkeit immer frische, sowie saisonale Früchte für dein Frühstück und dünste diese leicht an, bevor du sie in deinen Brei gibst.

Welche Süßungsmittel eignen sich?

Sollte der Brei durch die gedünsteten Früchte noch nicht süß genug sein, kannst du mit Ahornsirup oder auch Kokosblütenzucker etwas nachsüßen. Eine weitere Alternative wäre Honig, wobei du hier deinen Brei erst etwas abkühlen lassen solltest, bevor du den Honig hinzugibst.

Zum Honig

Fazit

Der Getreidebrei mit der richtigen Basis sowie den richtigen ergänzenden Zutaten sollte – auch wenn er noch so einfach scheint – das ideale ayurvedische Frühstück sein, was auch nach langer Zeit immer noch unglaubliche Vielfalt und Kreativität bietet. So startest du mit ausreichend Energie und ohne Völlegefühl entspannt und gestärkt in den Tag.