Für viele Menschen sind Zahnfleischerkrankungen wie Parodontose bzw. Parodontitis ein großes Problem. Dabei beginnt der Krankheitsverlauf zumeist sehr harmlos: Bakterien und Keime in unserem Mund bilden Plaque, der wiederum eine Entzündung des Zahnfleischs hervorruft. Bei dieser Zahnfleischentzündung, die auch als Gingivitis bekannt ist, ist unser Zahnfleisch rot und geschwollen. Beim Zähneputzen stellen wir fest, dass an vereinzelten Stellen Zahnfleischbluten auftritt. In diesem frühen Stadium lässt sich die Zahnfleischentzündung durch tägliche und vor allem gründliche Zahnreinigung schnell und unkompliziert in den Griff bekommen.

Wird die Entzündung jedoch nicht behandelt, entwickelt sich aus dieser Gingivitis häufig eine Parodontose. Unser Zahnfleisch geht zurück und es bilden sich Taschen in denen sich Speisereste und Bakterien einnisten und zu weiteren Entzündungen sowie zur Schädigung des ganzen Zahns führen.

Häufige Ursachen für Parodontose

Zu den häufigsten Ursachen für Parodontose zählen:

  • Schlechte Mundhygiene
  • falsche, ungesunde Ernährung
  • Vitaminmangel
  • ein schwaches Immunsystem
  • Übersäuerung
  • Veränderungen des Hormonhaushaltes (Pubertät, Schwangerschaft oder Wechseljahre)
  • Diabetes
  • Rauchen

Häufige Symptome von Parodontose

Die häufigsten Symptome von Parodontose sind:

  • Mundgeruch
  • Zahnfleischbluten beim Zähneputzen
  • Geschwollenes, sowie gerötetes Zahnfleisch
  • Zahnfleischrückgang
  • Bildung von Zahnfleischtaschen
  • Schmerzen
  • Lose Zähne

Das hilft: Natürliche Hausmittel gegen Parodontose und Zahnfleischschwund

Im Folgenden haben wir für euch eine Liste mit natürlichen Hilfsmitteln zusammengestellt, mit denen Ihr den Zahnfleischschwund entgegen wirken könnt.

Teebaumöl

Teebaumöl eignet sich aufgrund seiner stark antiseptischen Wirkung sehr gut, um gegen Bakterien und Entzündungen im Mundraum vorzugehen. Am einfachsten verwendest Du hierfür eine Zahncreme mit Teebaumöl. Alternativ kannst Du einige Tropfen Teebaumöl mehrmals täglich auf dein Zahnfleisch auftragen.

Teebaumprodukte

Kokosnussöl

Kokosnussöl sorgt für Schutz und versorgt unser Zahnfleisch zusätzlich mit Feuchtigkeit. Eine besonders effektive Methode für die Mundhygiene ist das Ölziehen, welches wir euch hier bereits ausgiebig vorgestellt haben.

Zum Kokosöl

Kurkuma

Kurkuma besitzt eine ganze Reihe von positiven Eigenschaften. Bei Problemen mit dem Zahnfleisch kannst Du Dir eine Paste aus 1 TL Kurkuma, 1 TL Kristallsalz sowie einem halben TL Senföl anrühren und zweimal täglich auftragen.

Kurkumaprodukte

Salbei und Thymian

Eine Mundspülung aus Heilkräutern wie Thymian und Salbei kann bei Zahnfleischerkrankungen schnell zu einer spürbaren Linderung verhelfen. Gib dazu einfach 2 EL Salbei oder Thymian in eine Tasse heißes Wasser. Nach einer Ziehzeit von 15 Minuten kannst Du Deine natürliche Mundspülung abseihen. Wir empfehlen die Mundspülung über den Tag anzuwenden und zu verbrauchen.

Klettenwurzel

Auch eine Mundspülung aus Klettenwurzel eignet sich hervorragend zur Bekämpfung von Zahnfleischschwund. Dazu einfach einen Teelöffel Klettenwurzel auf eine Tasse heißes Wasser geben und nach 30 Minuten abseihen. Mit der so hergestellten Mundspülung sollte der Mund mehrmals täglich gründlich gespült werden.

Zur Klettenwurzel

Nelkenöl

Ein weiteres Hausmittel, welches sich bei Zahnfleischbluten oder –schmerzen großer Beliebtheit erfreut ist Nelkenöl. Auch hier wird täglich etwas Nelkenöl mit dem Finger auf das Zahnfleisch aufgetragen.

Zum Nelkenöl

Grüner Tee

Studien zufolge kann Grüner Tee Zahnfleischschwund auf natürliche Weise stoppen. So sollen täglich zwei Gläser grüner Tee ausreichen um aktiv etwas für die eigene Mundhygiene zu tun.

Zum grünen Tee

Aloe Vera

Die Anwendung von Aloe Vera kann aufgrund seiner antibakteriellen Eigenschaften zu einer deutlichen Verbesserung der bestehenden Zahnfleischentzündung führen. Am besten sollte mehrmals täglich Aloe-Vera-Gel auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden.

Natron

Eines der bekanntesten Hausmittel bei Zahnfleischentzündungen ist Natron. Die Anwendung gestaltet sich dabei sehr einfach: Einfach morgens und abends aus Natron und etwas Wasser eine Paste anrühren und im Anschluss mit dem Finger auf das Zahnfleisch auftragen. Nach 10 Minuten den Mund gründlich ausspülen und die Zähne wie gewohnt putzen.

Rohkost

Bei einer leichten Parodontose kann eine tägliche Portion Rohkost nicht nur die Gesundheit fördern. Auch die Zähne und das Zahnfleisch werden durch das Kauen gestärkt und durch z.B. Kalzium gestärkt.

Wir hoffen, dass Dir die oben genannten Mittel helfen, Deinen Zahnfleischschwund zu stoppen, und Deine Schmerzen zu lindern.