Du fühlst dich antriebslos, gestresst und ausgepowert? Wenn unser Körper schlappmacht, kann auch eine Übersäuerung der Grund für die Symptome sein. Ein Basenbad kann dir helfen, deine Vitalfunktionen wieder auf Trab zu bringen. Darüber hinaus du leistest gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung deiner Haut.

Wir möchten dir in diesem Artikel zeigen, wieso du in Zukunft regelmäßig ein Basenbad durchführen solltest, welche Möglichkeiten es gibt und worauf die bei Basenbädern achten solltest.

Basenbad: von der Antike in die Neuzeit

Seit Jahrtausenden sind Basenbäder bekannt für ihre heilsame Wirkung: So reisten früher die Menschen quer durch das Land, um bestimmte Mineralbäder, Salzseen oder heiße Quellen aufzusuchen und dort ein entspannendes und heilsames Bad zu nehmen. Auch die alten Römer und Griechen verwendeten basisch orientierte Körperprodukte und Bäder zur Schönheitspflege ihrer Haut. Die Menschen der Antike setzten auf die vitalisierenden und kosmetischen Eigenschaften von Natron, Milch und basischer Seife. Zum einen, um den Körper gezielt zu entsäuern und zu entgiften. Andererseits, um das körperliche Wohlbefinden in einer gesunden Balance zu halten.

Auch im alten Mexiko und im Japan der Kaiserzeit schätzte man die ausgleichenden Eigenschaften von Basenbädern. Sogenannte „Auslaugebäder“ mit wohltuender Detox Wirkung waren Teil aufwendiger Badezeremonien. Selbst die frühe deutsche Altenpflege arbeitete mit basischen Präparaten. So verwendete man zur Reinigung der Haut flüssige Schmierseife mit einem pH-Wert von über 9,0.

Heute werden basenreiche Produkte und Nahrungsergänzungsmittel von Gesundheitsfans, Wellnessanbetern und Fitnessanhängern bereits ganz selbstverständlich in die tägliche Pflege integriert. Es bedarf dennoch weiterer Aufklärung. Denn: Insbesondere in hoch entwickelten Industrienationen steigt kontinuierlich die Gefahr eines Ungleichgewichtes im Säure-Basen-Haushalt durch einseitige oder gar falsche Ernährungsgewohnheiten, zunehmenden Stress, Umweltgifte, Schadstoffe, Elektrosmog und gravierenden Bewegungsmangel.

Für was ist ein Basenbad gut?

In menschlichen Körper laufen beständig physiologische Regelmechanismen ab. Diese körpereigenen Puffersysteme sind unerlässlich, um den komplexen Metabolismus am Laufen zu halten. Droht hier ein massives Ungleichgewicht, z. B. durch falsche und ungesunde Lebens- und Ernährungsgewohnheiten (Fastfood, Rauchen, Süßigkeiten, Zucker), andauernden Stress, starke Umweltbelastungen oder Krankheit, sind alarmierende Störungen der Stoffwechselvorgänge die Folge. Der für unseren Körper so wichtige Säure-Basen-Spiegel ist nicht mehr in Balance. Das Basenbad ist ein wirksames Mittel, unseren Säure-Basen-haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Gezielt entgiften und entsäuern mit Basenbädern

Neben den Nieren und der Lunge ist unsere Haut ein wichtiges Organ zur Ausscheidung von Schadstoffen und Stoffwechselprodukten. Nach einem etwa 30 – 45 Minuten langem Basenbad kommt es durch den hohen pH-Wert zur sogenannten „Badeosmose“, die den Ausscheidungsprozess unserer Haut anregt. Das warme, leicht alkalische Körperwasser öffnet die Hautporen und regt gleichzeitig die Talgproduktion an. Die Haut fühlt sich nach dem Baden besonders weich und geschmeidig an, sodass auf eine weitere Körperpflege wie das Auftragen einer Lotion oder Ähnlichem verzichtet werden kann.

Der deutsche Healthcare- und Beauty-Spezialist Peter Jentschura arbeitet seit mehr als 20 Jahren im Dienst der Schönheit für Haut und Körper. Die Produktserie „MeineBase“ des Unternehmens aus Münster ist vielfach Bio zertifiziert und prämiert. Zu den Bestsellern gehört das Körperpflegesalz für Kinder und Erwachsene mit einem pH-Wert von 8,0 – 8,5 – je nach Ausgangswert und Härtegrad des Leitungswassers. Dieses reinigt intensiv, unterstützt nachhaltig die Ausscheidungsfunktionen und sorgt für eine geschmeidige, gut durchfettete Hauttextur.

Basenbad zur Entsäuerung zu Hause

Wie gut, dass wir heute mit der Badewanne unsere eigene „heiße Quelle“ zu Hause haben. So lässt sich ein Basenbad bequem in den eigenen vier Wänden bei einer Badetemperatur zwischen 36 °C und 38 °C und einer empfohlenen Badedauer von mindestens 30 Minuten durchführen. Um eine ideale Wirkung zu erzielen, solltest du für etwa 45 – 60 Minuten, ein- bis zweimal die Woche ein Basenbad durchführen. Für ein Vollbad empfehlen wir dir 3 Esslöffel Jentschura „MeineBase“ als Badezusatz in das Wasser zu geben. Das warme Basenbad wirkt entspannend und beruhigend; ein kühles Bad erfrischt und belebt – nicht nur in den Sommermonaten. Extratipp: Führe alle zehn Minuten während des Badens eine anregende Körperbürstenmassage aus.

Zusätzlich zum empfehlen wir ein paar Tropfen deines Lieblingsduftes in Form von naturreinen ätherischen Ölen in das Badewasser zu geben. Gerade im Winter sorgen der angenehme Geruch und die positiven Eigenschaften der ätherischen Öle für noch mehr Wohlfühlatmosphäre und Entspannung zu Hause.

Basen-Fußbad und Sitzbad:

Wer keine Badewanne zu Hause hat, oder aber kein Vollbad durchführen möchte, dem empfehlen wir zwei bis drei Fuß oder Sitzbäder die Woche. Für ein Fußbad oder Wannensitzbad empfehlen wir 1 EL „MeineBase“ bei einer Temperatur zwischen 38 °C und 41 °C. Die Badedauer sollte in diesem Fall mindestens 15 und maximal 60 Minuten betragen.

Heilkräuter und Vitalstoffe für eine gesunde Ernährung

Ohne die ausgewogene Mischung aus kosmetischer Pflege, sportaktiven Maßnahmen und einer optimierten Ernährungsweise funktioniert das 3 Säulen Detox Prinzip nicht. Achte bei deinem täglichen Speiseplan auf viele frische Nahrungsmittel in Bio-Qualität – reich an natürlichen Vitalstoffen – und entgiftenden Heilkräuter Tees. Als Faustformel für eine vollwertig ausgewogene Ernährung solltest du dir merken: 80 % basenüberschüssige und 20 % säureüberschüssige Nahrungsmittel.